„Johanneskirchner“: Parkverbot abgelehnt

29.12.2014

Die Mitglieder des Untergremiums Verkehr im Bezirksausschuss müssen Bogenhausen wie ihre Westentasche ob der vielen Wünsche von Anwohnern kennen. Den Lokalpolitikern lag vor kurzem eine Mail mit gleich fünf Anträgen vor.

Die erste Forderung: Beidseitiges Parkverbot von 7 bis 20 Uhr, keine Lastkraftwagen, mindestens ein Parkraum für 20 Autos an der Johanneskirchner Straße auf Höhe Hausnummer 72. Der Bezirksausschuss (BA) lehnte das in Rücksprache mit der Polizeiinspektion Bogenhausen ab.

Der zweite Wunsch: Eine neue Bushaltestelle für die Metrobuslinie 50 beidseits an der Johanneskirchner Straße auf Höhe der Ampel am Ringofenweg. Die Lokalpolitiker sehen hierfür keinen Bedarf.

Das dritte Ansinnen: An der Grimmeisen-/Freischützstraße 75 eine neue Ampelanlage installieren. Dafür erkennt der BA „keine Notwendigkeit“.

Der vierte Antrag: Die Ampelanlage an der Tramhaltestelle Regina-Ullmann-Straße auf Druckfunktion umstellen, weil viele Fahrgäste nach dem Ausstieg „über die Straße rennen“. Der BA leitet den Antrag an das zuständige städtische Referat weiter.

Der fünfte Punkt: An der Kreuzung Cosima-/Johanneskirchner Straße grüne Pfeile zum Rechtsab­biegen anbringen. Dieses Ansinnen war bei der BA-Tagung ein gesonderter Punkt, der wegen notwendiger Klärungen vertagt wurde.

Fabian Ewald„Johanneskirchner“: Parkverbot abgelehnt