Johanneskirchen: Ein Haus für Kinder

19.06.2015

In die gerade entstehende Wohnanlage Atrio auf dem einstigen Digitalgelände an der Ecke Frei­schütz-/Johanneskirchner Straße wird ein so genanntes Haus für Kinder integriert. Die Einrichtung bietet in zwei Krippengruppen Platz für 24 und in zwei Kindergartengruppen Platz für 50 Mädchen und Buben. Die direkt zugeordnete Außenspielfläche soll mehr als 700 Quadratmeter groß werden.

„Die bauliche Fertigstellung des barrierefreien Hauses für Kinder soll so schnell wie möglich erfolgen“, erläutert das Referat für Bildung und Sport in der Projektbeschreibung. Klappt baulich alles, könnte der Bezug bereits im Lauf des Jahres 2017 möglich sein.

Auf dem großen Gelände erstellt die Baywobau Baubetreuung GmbH ein Quartier mit 148 Eigen­tums- und 76 altengerechten, also barrierefreien Mietwohnungen mit bis zu fünf Zimmern, wobei jede Einheit über einen Balkon, eine Loggia oder einen Garten verfügt.

Laut Angaben der Behörde beträgt in Bogenhausen mit seinen knapp 80 000 Einwohnern der derzeitige Versorgungsgrad an Krippenplätzen 37 Prozent. Die zwei Dutzend Betreuungsstellen in Johanneskirchen sowie weitere Vorhaben im 13. Stadtbezirk erhöhen bis zum Jahr 2020 den Versorgungsgrad „auf voraussichtlich 50 Prozent.“ Das Münchner Ziel für Krippenplätze ist mit 60 Prozent taxiert.

Die Versorgung mit Kindergartenplätzen beträgt im Stadtbezirk momentan 79 Prozent. Mit den 50 Plätzen in der Einrichtung im Atrio sowie jenen aus gesicherten Planungen soll der Versorgungs­grad in Bogenhausen bis 2020 auf 89 Prozent steigen. Damit wäre die angepeilte Münchner Marke von 90 Prozent fast punktgenau erfüllt.

Alexander MihatschJohanneskirchen: Ein Haus für Kinder