Müll am ÖBZ: „Eher unterdurchschnittlich“?

Rund um das Ökologische Bildungszentrum (ÖBZ) an der Englschalkingerstaße 166 gibt es immer wieder Ärger. Nicht nur zahlreiche Gestaltungsfragen erhitzen die Gemüter, vor allem auch die Abfallproblematik ist vielen Bürgern Anlass zu Beschwerden.

Zu letzterem kam nun eine erstaunliche Antwort: In einem Brief an BA-Vorsitzende Angelika Pilz-Strasser, zur Kenntnisweitergabe an alle Vertreter im Kommunalparlament, schreibt das Baureferat, Abteilung Gartenbau, bezüglich Leerung der Müllbehälter:

„Unseren Beobachtungen nach ist der Müllanfall in der Grünanlage um das Ökologische Bildungszentrum nicht besonders hoch. Die von uns mit der Leerung der Abfallbehälter beauftragte Firma hat uns auf Anfrage sogar mitgeteilt, dass dort der Müllanfall im Vergleich mit anderen Grünanlagen eher unterdurchschnittlich ist. Wir möchten daher an der derzeitigen Praxis, die Abfallbehälter zweimal pro Woche zu leeren, nichts ändern.“

Diese Einschätzung teilen viele Anwohner allerdings nicht: „Manchmal laufen die öffentlichen Mülleimer über“ oder „die Grünfläche gleicht einer Müllhalde, die ich jeden Tag vor Augen habe“ – das sind nur zwei Beschwerden von Anwohnern gegenüber den ÖBZ-Verantwortlichen.

"Müllhalde" am Ökologischen Bildungszentrums (ÖBZ) an der Englschalkinger Straße.

„Müllhalde“ am Ökologischen Bildungszentrums (ÖBZ) an der Englschalkinger Straße.

Alexander MihatschMüll am ÖBZ: „Eher unterdurchschnittlich“?