MVG-Rad: Sechs Stationen bis Jahresende

26. Mai 2017

Sechs Stationen zum Mieten eines Fahrrads der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) sollen in Bogenhausen bis Endes des Jahres betriebsbereit sein. Nicht realisiert werden können die vorge­sehenen Standorte am Prinzregentenplatz aus Denkmalschutz- und am Effnerplatz aus Platz- und Sicherheitsgründen. Bereits in Betrieb sind die Anlagen in St. Emmeram, an der Wendeschleife der Tram 16 und 18 und im Umfeld der Haltestellen der Buslinien 50/188/189/232/N72 sowie an der Richard-Strauss-Straße/Ecke Böhmerwaldplatz am Zugang der U-Bahn.

Das – vom Stadtrat – formulierte Ziel sieht vor, dass bis Jahresende an allen geplanten 125 Statio­nen in München Fahrräder „schnell und einfach“, so MVG-Pressesprecher Matthias Korte, ausgeliehen werden können. Bislang ist das an fast 100 Stellen möglich, wobei in den vergangenen 20 Monaten sich etwa 55 00 Personen registriert und bis dato rund 400 000 mal den Service in Anspruch genommen haben.

Im 13. Stadtbezirk werden bis Jahresende noch Stationen am Arabellapark (an der Stirnseite des Busbahnhofs parallel zur Elektrastraße), am Herkomerplatz (Parkplatzrand des Gründreiecks – „im Juni/Juli, so Gunda Krauss, Fahrradbeauftragte des Bezirkssauschusses), in Daglfing (beim S-Bahnhof) und in Johanneskirchen errichtet.

Zugesagt ist bereits eine Radmietstation beim Prinz-Eugen-Park nach der Baufertigstellung des Wohnquartiers. Darüber hinaus sind laut Kraus bei der MVG zwei weitere Standorte beantragt, und zwar in der Mauerkircher Straße bei der Max-Joseph-Brücke und eine weitere Station an der Richard-Strauss-Straße.

Die zweite MVG-Radmietstation in Bogenhausen in Oberföhring/St. Emmeram bei der Tram-Wendeschleife ist seit Anfang März in Betrieb. Foto: hgb

Die zweite MVG-Radmietstation in Bogenhausen in Oberföhring/St. Emmeram bei der Tram-Wendeschleife ist seit Anfang März in Betrieb. Foto: hgb

Die Initiative, mehr Bürger zum Umstieg vom Auto aufs Fahrrad und anschließend eventuell auf Bus, Straßen- und U-Bahn zu bewegen, ging im Februar 2014 von der CSU-Fraktion im Rathaus unter Führung von Vize-Bürgermeister Josef Schmid aus.

Nach dem Umsetzungsbeschluss im Stadtrat wurde ein Netz an Verleihstationen konzipiert. Im Oktober 2015 war der Start der MVG Rad erfolgt – seinerzeit ohne einen einzigen Standort in Bogenhausen. Für den Kauf der Räder, die Ein­richtung der Leihstationen und das notwendige Computersystem, wurden knapp sieben Millionen Euro investiert.

Wer eines der Acht-Gang-Räder mieten will, benötigt die kostenlose App „MVG more“ auf seinem Smartphone. Nach der (einmaligen) Registrierung bekommt man via GPS alle verfügbaren MVG-Räder in der Nähe angezeigt. Per Klick auf den „Miet-Button“ in der App startet das Programm, man erhält einen PIN-Code zugestellt, mit dem man das Schloss des Rads öffnen kann. Die Rückgabe ist nicht nur an jeder MVG-Radstation möglich, sondern auch innerhalb des Rückgabegebiets an öffentlich frei zugänglichen Orten.“

Die Nutzung kostet rund acht Cent pro Minute, Besitzer eines IsarCardAbos sowie Studenten teilnehmender Hochschulen zahlen fünf Cent pro Minute. Man kann sich auch eine Jahreskarte kaufen: Für 48 Euro im Jahr erhält man 30 Freiminuten pro Tag.

Alexander MihatschMVG-Rad: Sechs Stationen bis Jahresende