Stuntzstraße: Wehe wenn’s Wasser gefriert …

25. November 2017

„Verkehrssicherung in der Stuntzstraße noch vor dem Winter sicherstellen“ – so lautete ein Dring­lichkeitsantrag der SPD-Fraktion im Bezirksausschuss. Gefordert wird von der Stadt, noch vor dem ersten Wintereinbruch für einen bestmöglichen Regenwasserablauf und damit für die Verkehrs­sicherung in der Stuntzstraße auf Höhe des Gebäudes 57 unweit der Schule zu sorgen.

In der Begründung der Forderung wird angeführt, dass „selbst bei >normalen< Niederschlägen sich das Wasser auf der Straße und auf dem Gehweg sammelt. Bei stärkeren Niederschlägen führe dies zur Überflutung der Straße. In einer solchen Situation mussten Fußgänger jüngst bereits unfreiwilli­ge Duschen durch vorbeifahrende Autos über sich ergehen lassen. Zu bedenken sei auch, so heißt es weiter, dass „bei plötzlichem Frosteintritt Gehweg und Straße zu einer gefährlichen Rutschpartie werden und damit die Sicherheit keinesfalls mehr gegeben ist.“

Die Lokalpolitiker billigten die Initiative einstimmig.

Stuntzstraße auf Höhe Hausnummer 57: Regenwasser sammelt sich, überflutete schon mehrfach Straße und Gehweg. Der Bezirksausschuss fordert von der Stadt, für einen Wasserablauf zu sorgen.   Foto: SPD-Antrag/Reindl

Stuntzstraße auf Höhe Hausnummer 57: Regenwasser sammelt sich, überflutete schon mehrfach Straße und Gehweg. Der Bezirksausschuss fordert von der Stadt, für einen Wasserablauf zu sorgen. Foto: SPD-Antrag/Reindl

Alexander MihatschStuntzstraße: Wehe wenn’s Wasser gefriert …