Stadtsparkasse: Keine roten „Zaster-Laster“

23. März 2018

Die Stadtsparkasse hat in München fünf Filialen geschlossen, darunter in Bogenhausen die Zweig­stelle am Leuchtenbergring. In zwölf weiteren – wie am Herkomerplatz – wurden die Schalter geschlossen, die Kunden können dort nur mehr an Terminals Geld abheben oder Kontoauszüge ausdrucken lassen. Deshalb hatte die CSU-Fraktion in einem vom Bezirksausschuss einhellig ge­billigten Antrag von der Stadt eine „Sparkasse auf Rädern“ gefordert. Doch das Geldinstitut lehnte den Wunsch ab.

In der Initiative war angeführt worden: „Die Landeshauptstadt als Gesellschafterin der Stadtspar­kasse möge sich mittels ihrer Verwaltungsräte dafür einsetzen, dass in München ein Pilotprojekt mit Service-Mobilen gestartet und evaluiert wird, um durch diese „Sparkassenfilialen auf Rädern“ die flächendeckende Versorgung in den Stadtbezirken sicherzustellen. Dabei ist auch Kontakt zu den Sparkassen in Bayern aufzunehmen, in denen diese Mobile seit vielen Jahren bereits mit Erfolg eingesetzt werden.“

In der Ablehnung argumentiert die Stadtsparkasse: „Mit der Neuausrichtung unserer Filialstruktur haben wir uns dem veränderten Kundenverhalten angepasst. Die Mehrheit der Kunden bevorzugt zunehmend digitale Wege, die Filialbesuche sind deutlich seltener geworden. Wir geben einige Filialen oder SB-Einrichtungen auf; zugleich suchen wir ständig nach neuen Standorten.“

Solch eine mobile Sparkassen-Filiale mit barrierefreiem Zugang wird es in München nicht geben. Foto: Sparkasse Südholstein

Zur geforderten „Sparkasse auf Rädern“ heißt es: „Bei unserem insgesamt weiterhin sehr dichten Filial- und SB-Netz – maximal zwei Kilometer zur nächsten Filiale – auf Grund der fehlenden Park- und Stellplatzmöglichkeiten im Stadtgebiet ist der Einsatz eines Sparkassenbusses nicht möglich. Dieses Modell kommt eher für Flächen-Sparkassen in Frage, bei denen die Wege zur nächsten Filiale 15 bis 20 Kilometer betragen.“

Fazit der >Banker<: „Der Weg zu einer qualifizierten Beratung wird künftig noch einfacher, schneller und bequemer. Mit der Eröffnung einer DirektFiliale entsprechen wir den veränderten Kundenwün­schen nach fundierter Beratung am Telefon.“

Alexander MihatschStadtsparkasse: Keine roten „Zaster-Laster“