Landtagswahl: Stadt sucht 11 000 Helfer

29. Mai 2018

Das Wahlamt im Kreisverwaltungsreferat (KVR) sucht Münchnerinnen und Münchner, die sich bei der Landtags- und Bezirkswahl im Herbst ehrenamtlich als Wahlhelfer engagieren. „Ohne sie lässt sich diese Wahl nicht durchführen“, so KVR-Referent Thomas Böhle. „Für die Landtags- und Bezirkswahl richten wir 618 Wahllokale und mehrere Briefwahlzentren im Stadtgebiet ein. Um den Ablauf am Wahlsonntag zu gewährleisten, benötigen wir die Mithilfe von rund 11000 Personen.“

Bei der Landtags- und Bezirkswahl am 14. Oktober sind rund 910 000 Menschen in München wahl­berechtigt. Wahlhelfer überwachen ehrenamtlich die ordnungsgemäße Durchführung der Abstim­mungen und helfen bei der Ausgabe und Auswertung der Stimmzettel. Dafür gibt es je nach Auf­gabe und Funktion im Wahlvorstand eine Aufwandsentschädigung zwischen 75 und 95 Euro.

Das Ehrenamt kann von jeder volljährigen Person mit deutscher Staatsangehörigkeit übernommen werden. Die Unterstützer müssen aber nicht den ganzen Tag vor Ort sein. Die Tätigkeit im Wahllo­kal beginnt um 7.30 Uhr; in der Regel gibt es eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Um 18 Uhr, wenn die Wahllokale im Stadtgebiet schließen, müssen sich alle Helfer in ihrem jeweiligen Wahllokal einfinden, um die abgegebenen Stimmzettel auszuzählen. Start bei der Briefwahlaus­zählung ist um 15 Uhr.

Weitere Informationen zu den Aufgaben gibt es im Internet unter www.muenchen.de/wahlhelfer. Dort ist auch eine verbindliche Online-Anmeldung möglich. Für Fragen stehen die Mitarbeiter des Wahlamts unter der Wahlhotline 233 – 96 233 oder auch unter E-Mail wahlhelfer.kvr@muenchen.de zur Verfügung.

Am Sonntag, 14. Oktober, werden in Bayern die Vertreter für den Landtag und die sieben Bezirkstage für die kommenden fünf Jahre gewählt. In München sind etwa 910 000 Personen wahlberechtigt. Foto: Freistaat Bayern

Alexander MihatschLandtagswahl: Stadt sucht 11 000 Helfer