Fritz-Lutz-Straße: Kein zweiter Kunstrasenplatz

14. Oktober 2018

Die Bezirkssportanlage an der Fritz-Lutz-Straße wird modernisiert, ein Termin steht aber noch nicht fest. Bei einer erneuten Ortsbesichtigung haben die Fachleute des Referats für Bildung und Sport (RBS) und des Baureferats die ursprünglich geplante Umwandlung des Rasennebenspielfelds in einen Kunstrasenplatz, 90 mal 60 Meter groß, verworfen.

Im Bescheid der Behörde heißt es zu dieser Entscheidung: „Eine nähere Prüfung der Platzverhält­nisse hat ergeben, dass eine Umwandlung nur möglich wäre, wenn Zuschauer auf beiden Plätzen gänzlich außen vor bleiben, die Jugendtore über weite Strecken transportiert werden müssen und möglicherweise auf Spielerkabinen verzichtet werden muss. Darüber hinaus bestehen planerische Einschränkungen durch die unmittelbare Nähe zu naturschutzrechtlich relevanten Flächen. Wir ha­ben aus diesen Gründen entschieden, nicht in den Bestand des Rasennebenspielfelds einzugreifen. Es bleibt somit in diesem Areal bei der Erneuerung des Kunstrasenplatzes.“

Weiter wird ausgeführt: „Um das Rasenhauptspielfeld in seinen Maßen möglichst erhalten zu können, haben wir uns mit dem Baureferat darauf verständigt, das angrenzende Jugendspielfeld, 50 mal 35 Meter netto, mit in den Planungsumfang aufzunehmen und die im Standardprogramm vorgesehne Ausführung mit 60 mal 40 Meter netto nicht weiter zu erfolgen.

Die Bezirkssportanlage an der Fritz-Lutz-Straße wird modernisiert, der Kunstrasenplatz wird erneuert. Foto: hgb

Die Option, ein Spielfeld für die E- / -Jugend, 50 mal 35 Meter netto, zu realisieren, war bereits festgehalten worden.“ Das Feld wird mit einem umlaufenden, sechs Meter hohen Ballfangzaun versehen.

Am Rasenhauptspielfeld werden eine neue Flutlicht- und eine neue Beregnungsanlage installiert sowie sechs Meter hohe Ballfangzäune eingerichtet. Zudem ist der Platz ist bei Bedarf mit neuen Toren, Jugendtoren und Spielerkabinen auszustatten.

Alexander MihatschFritz-Lutz-Straße: Kein zweiter Kunstrasenplatz