Ruhebänke: „Untersuchung“ erst Ende 2019

21. November 2018

Das Baureferat hat die 25 Münchner Bezirksausschüsse aufgefordert, Stellen zu benennen, an den Ruhebänke aufgestellt werden können. Das Bogenhauser Kommunalparlament benannte und be­antragte sechs Standorte: Am Cosimaplatz rund um den Baumbrunnen, beim Cosimawellenbad auf Höhe des Bücherschranks, an der Richard-Strauss- (Westseite) zwischen Widder- und Donau­straße, bei der Burgauer Straße auf Höhe der Schichtlstraße, an der Westpreußenstraße bei der Bezirkssportanlage und auf dem Weg der Grünanlage in der Siedlung nördlich der Schichtlstraße.

Grundsätzlich erklärte jetzt zur Sache die Abteilung Gartenbau im Baureferat: „Mit den neuen Sitzgelegenheiten entstehen insbesondere auch für ältere und mobilitätseingeschränkte Menschen Orte zum Rasten und Erholen. Dabei werden Möglichkeiten geschaffen, ohne Konsumzwang zu verweilen. Geplant ist, alle Stadtbezirke mit neuen Sitzgelegenheiten auszustatten.“

Und auf Bogenhausen bezogen heißt es in dem Antwortschreiben an Bezirksausschuss-Vorsitzen­de Angelika Pilz-Strasser: „Die Untersuchung des 13. Stadtbezirks haben wir für das dritte Quartal 2019 vorgemerkt. Um das Programm im Stadtbezirk möglichst zügig umsetzen zu können, nehmen wir gern Ihre Mithilfe in Anspruch. Die im Antrag genannten Standortvorschläge und alle weiteren werden wir überprüfen und diese umsetzen, wenn keine technischen Aspekte entgegen stehen. Wenn Sie weitere – aus Ihrer Sicht geeignete – Standortvorschläge für die Aufstellung von Sitzbänken in Bogenhausen haben, bitten wir Sie, uns diese bis Ende Februar zu übermitteln.“

Idealer Standort für eine Bank zum Ausruhen und auch zum Schmökern: das kleine Wiesenstück neben dem Bücherschrank am Eingang zum Cosimawellenbad. Foto: hgb

Alexander MihatschRuhebänke: „Untersuchung“ erst Ende 2019