R.-Schaumann-Straße: Sitzbank gefordert

13. April 2019

Viele Bewohner, immer mehr Fahrgäste im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV), regelmäßige Verspä­tungen der Busse wegen der angespannten Verkehrslage stadtein- wie stadtauswärts – das trifft für Zamdorf, genauer die Siedlung Zam­ilapark, zu. Vor diesem Hintergrund forderte ein Anwohner bei der Bushaltestelle Ruth-Schaumann-Straße eine Sitzbank einzurichten. Die Mitglieder des Bezirks­ausschusses stimmten dem Antrag einstim­mig zu.

In einer Mail an das Kommunalparlament heißt es: „Seit dem Fahrplanjahr 2017 verbindet die Bus­linie 191 von Montag bis Samstag die Ruth-Schaumann-Straße mit dem Ostbahnhof. 2018 wurde die Verbindung dann durch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) mit der Buslinie 149 werk­tags zum Zehn-Minuten-Takt verdichtet. Diese Linie fährt ebenfalls vom Zam­ilapark via Ruth-Schau­mann-Straße über eine alternative Route zum Ostbahnhof.“

Und weiter: „Inzwischen wird das Angebot, zumindest was die Fahrgastzahlen angeht, hervorra­gend angenommen und es warten deutlich mehr Fahrgäste an der Bushaltestelle als zuvor. Da es verkehrsbedingt jedoch gerade bei der Linie 191 zu erheblichen Fahrplanabweichungen kommt, fehlt an der Haltestelle Ruth-Schaumann-Straße spürbar eine Sitzgelegenheit. Zwar ist der Standort der Haltestelle nicht geeignet für eine Sitzbank, weniger Meter weiter südlich bietet sich jedoch eine Einrichtung an.“

Die Bushaltestelle Ruth-Schaumann-Straße im Zamilapark: Da Fahrgäste verkehrsbedingt immer wieder auf den Bus warten müssen, fordert ein Anwohner hier die Installation eine Sitzbank. Foto: hgb

Alexander MihatschR.-Schaumann-Straße: Sitzbank gefordert