Pilotprojekt: Aschenbecher an Mülleimern?

23. Juni 2019

„Die müssen ja Sorgen haben, machen denn die jetzt schon Wahlkampf?“ So ätzte ein Besucher wegen eines Antrags der SPD-Fraktion im Bezirksausschuss. Die Überschrift der Initiative: „Pilotprojekt im 13. Stadtbezirk – ergänzen der Mülleimer mit Aschenbechern auf einem Streckenabschnitt der Tram in Bogenhausen.“

Der Wortlaut: Die Stadt wird gebeten, gemeinsam mit den Münchner Verkehrsbetrieben die beste­henden Müllbehälter um Entsorgungsmöglichkeiten für Zigarettenkippen (Aschenbecher) zu ergän­zen und regelmäßige Leerungen durchzuführen. Diese Aktion soll als Pilotprojekt im 13. Stadtbezirk begonnen werden, um die Tauglichkeit gegebenenfalls im gesamten Stadtgebiet zu testen. Dies könnte versuchsweise entlang der Tramstrecke von St. Emmeram bis Herkomerplatz erfolgen.“

In der Begründung dazu heißt es: Rund um die Tram- und Bushaltestellen im Stadtbezirk werden mangels Entsorgungsmöglichkeiten Zigarettenkippen achtlos auf den Fußweg, auf die Straßen oder in die Pflanzbereiche der Bäume geworfen. Unter Berücksichtigung des Bestrebens >München soll sauberer werden< soll im 13. Stadtbezirk ein Pilotprojekt stattfinden.“

Wohl um ausufernde Diskussion zu vermeiden, stimmten alle Lokalpolitiker zu.

Mülleimer entlang der Tramstrecke von St. Emmeram bis Herkomerplatz mit Aschenbecher versehen, um Verschmutzungen zu vermeiden – diesen Antrag billigte der Bezirksausschuss. Foto: hgb

Alexander MihatschPilotprojekt: Aschenbecher an Mülleimern?