PEP: Ganztagsbetreuung nur für Erstklässler

1. Juli 2019

Ganztagsunterricht mit anschließender Betreuung, auch zu Ferienzeiten, an der Ruth-Drexel-Grundschule im Prinz-Eugen-Park (PEP) an der Cosimastraße für alle Jahrgangsstufen ab dem Schuljahr 2019 / 2020 – das hatte der „Arbeitskreis (AK) Ganztag Grundschule“ um die drei Initiato­rinnen Christina Baltzer, Doris Bretschneider und Gönül Uluca gefordert. Denn die Voraussetzun­gen, vor allem die Zahl der Kinder, sind laut ihren Angaben dafür erfüllt.

Die Forderung hatte der Bezirksauschuss in zwei Anträgen an die Stadt verabschiedet. Das Ergeb­nis: Nur Eltern von Erstklässlern erhalten einen Betreuungsplatz. Eltern von Zweit- bis Viertklässlern gehen hingegen (vor Ort) leer aus. Dabei hatten viele Familien das Quartier als Wohnort (auch) wegen der Aussicht auf Ganztagsbetreuung gewählt.

Die Antwort von Beatrix Zurek, Chefin des Referats für Bildung und Sport (RBS), zu den Bogenhau­ser Initiativen: „Zum Schuljahr 2018 / 2019 wurde an der Grundschule Pfanzeltplatz Bayern weit als erster Modellstandort die Kooperative Ganztagsbildung eingeführt. Ab dem Schuljahr 2019 / 2020 soll es im Freistaat bis zu 50 weitere Standorte geben, bis zu zehn davon in München. Die Ruth-Drexel-Grundschule wird einer der Standorte sein.

Auszüge aus der Antwort der Stadtschulrätin: Ein Ziel der Kooperativen Ganztagsbildung ist die Ganztagsplatzgarantie für Kinder an der jeweiligen Sprengelschule. Basierend auf einem einheit­lichen Anmeldezeitpunkt wird den Eltern diese Garantie gegeben. In der Modellphase soll dies sukzessive, beginnend mit den Eingangsklassen eines Jahrgangs, erprobt werden. Der Ganztags­kooperationspartner stellt hierbei die Betreuung aller Kinder bis 18 Uhr (einschließlich Freitag) und die Ferienbetreuung sicher. Die konkrete Dauer der Betreuung wird von den Eltern entsprechend im Rahmen der Schuleinschreibung beantragt.

Die nach dem Lernhauskonzept erstellte dreizügige Ruth-Drexel-Grundschule im Prinz-Eugen-Park in mitten einer Großbaustelle. Foto: hgb

Nachdem aus dem PEP bisher zu wenige Kinder kommen, wird an der Ruth-Drexel-Straße auch zum Schuljahr 2019 / 20 noch kein eigenständiger Schulstandort eröffnet. Erfahrungsgemäß wird von staatlicher Seite eine Schulleitung erst ab einer gesicherten Schülerzahl von circa 180 Kindern ausgeschrieben. Das Gebäude an der Ruth-Drexel-Straße wird deshalb auch im Schuljahr 2019 / 20 von der Grundschule an der Knappertsbuschstraße genutzt.

Das Gebäude Ruth-Drexel-Straße beherbergt derzeit alle Kinder des Sprengels der Knappertsbusch-Grundschule. Zum Schuljahr 2019 / 2020 wird in der Ruth-Drexel-Straße für die Erstklässler des Neubaugebiets die Kooperative Ganztagsbildung inklusive einer gebundenen Ganztagsklasse für die erste Jahrgangsstufe angebo­ten. Hierbei ist die Caritas München der Ganztagskooperationspartner.

Für die Schüler der Jahrgangsstufen zwei bis vier im noch gemeinsamen Sprengel Knapperts­buschstraße und die Kinder der ersten Jahrgangsstufe, die außerhalb des Neubaugebiets wohnen und die noch nicht versorgt sind, werden zunächst in den Räumlichkeiten an der Ruth-Drexel-Straße zeitlich befristet Hortgruppen eingerichtet. Die Hortträgerschaft wird ebenfalls die Caritas München übernehmen.

In der Knappertsbuschstraße werden aktuell von der Caritas München und dem Träger Jul zwei Kindergartengruppen sowie eine Hortgruppe von der Caritas betreut. Die Hortgruppe wird zu Beginn des Schuljahrs 2019 / 20 in Räume des Gebäudes an der Ruth-Drexel-Straße umziehen. Voraussichtlich zum Schuljahr 2020 / 21 soll die Grundschule an der Knappertsbuschstraße dann wieder an ihrem eigentlichen Standort ihren Betrieb aufnehmen. Die notwendige neue Sprengel­bildung für die Grundschule an der Ruth-Drexel-Straße wird voraussichtlich zum Schuljahr 2020 / 21 erfolgen. Die hierfür zuständige Regierung von Oberbayern wird das notwendige Verfahren nach den uns vorliegenden Informationen voraussichtlich im Herbst 2019 anstoßen.

Die Kooperative Ganztagsbildung wird am Standort der neuen Grundschule an der Ruth-Drexel-Straße verbleiben. Sollte sich zeigen, dass einzelne Schüler, die die Kooperative Ganztagsbildung besuchen, künftig dem Sprengel der Grundschule an der Knappertsbuschstraße zugeordnet wer­den, kann für diese Kinder zum Verbleib eine Zuweisung oder eine Gastschulgenehmigung erteilt werden.

Würde das Angebot der Kooperativen Ganztagsbildung für alle Kinder aus dem derzeitigen Spren­gel der Grundschule an der Knappertsbuschstraße gelten, bestünde die Gefahr, dass zum Schul­jahr 2020 / 21, wenn die Grundschule an der Knappertsbuschstraße wieder an ihren Standort zu­rückzieht, die komplette, dann zweite Jahrgangsstufe an der Ruth-Drexel-Grundschule  verbleiben müsste. Das soll vermieden werden.

Alexander MihatschPEP: Ganztagsbetreuung nur für Erstklässler