Trogerstraße: Anwohner fordert Parkpfosten

21. Juli 2019

„Komme gleich wieder, bin nur kurz beim Käfer“ – der Autofahrer, der (freundlicherweise) diese Notiz aufs Armaturenbrett seines Wagens gelegt hatte, war sich offensichtlich bewusst, dass er verbotswidrig an der Ecke Troger- / Prinzregentenstraße parkt und abbiegenden Fahrzeuglenkern die Sicht auf stadteinwärts fahrende Radfahrer und auch Fuß­gänger versperrt. Da dies kein Einzelfall ist, beantragte ein Anwohner beim Bezirksausschuss die Installation von Parkpfosten.

Die Lokalpolitiker stimmten der Initiative auf Empfehlung des Untergremiums Verkehr  einhellig zu. Auch Andreas Kneißl, Verkehrsexperte bei der Polizeiinspektion 22 Bogenhausen, befürwortete die Maßnahme.

In seinem Antrag schreibt der Mann: „Der Bürgersteig in diesem Bereich wird regelmäßig als Park­gelegenheit genutzt. Das führt zu erheblichen Sichtbeeinträchtigungen von Rechtsabbiegern in die Trogerstraße. Vor allem Radfahrer, die die Trogerstraße an dieser Stelle kreuzen, werden sehr schlecht bzw. zu spät gesehen und so gefährdet. Auf der anderen Seite der Kreuzung sind Park­pfosten bereits vor Jahren installiert worden.“

Die eine Seite an der Ecke Troger- / Prinzregentenstraße: Parkpfosten verhindern, dass auf dem Geh- und Radweg Autos abgestellt werden. Fotos: hgb

 

Die andere Seite an der Ecke Troger- / Prinzregentenstraße: Auf der freien Fläche am Übergang parken immer wieder Fahrzeuge, wodurch abbiegenden Autofahrern die Sicht auf Radfahrer und Fußgänger versperrt wird. Ein Anwohner fordert auch hier Parkpfosten zu installieren. Foto: hgb

Alexander MihatschTrogerstraße: Anwohner fordert Parkpfosten