Cosimabad: Sporthalle statt Parkplatz?

23. August 2019

Überraschende Antwort des Planungsreferats auf eine Initiative des Bezirksausschusses. Die Lokalpolitiker hatten Mitte Mai beantragt, den Parkplatz am Cosimawellenbad in Kooperation mit den Stadtwerken analog des Parkplatzes am Dantebad mit einem Wohngebäude – dieser Trakt wurde mit Fertigbauteilen erstellt – zu überbauen. Dazu die Lokalbaukommission (LBK) in der Behörde:

„Vor dem Hintergrund des ebenfalls hohen Bedarfs an Flächen für Sportnutzung und der Gegeben­heit, dass der Flächennutzungsplan hier eine Gemeinbedarfsfläche< (Sport) darstellt, prüft die Stadtentwicklungsplanung derzeit, ob an dieser Stelle eine Dreifach-Sporthalle realisiert werden kann.“

Zum eigentlichen Ansinnen heißt es in dem Brief: „Die mögliche Überbauung des Parkplatzes mit einer Wohnbebauung war bereits 2017 Gegenstand einer stadtweiten Flächenrecherche und wurde negativ beurteilt. An dieser Beurteilung hat sich bislang nichts geändert.“

Wie auch immer: Für jedes Projekt müssten auf dem asphaltierten Areal viele Bäume, einige von ihnen sind erst vor Jahresfrist nach der Renovierung des Cosimawellenbads gepflanzt worden, gefällt werden.

Auf dem Areal des etwa 120 Autos fassenden Parkplatzes am Cosimawellenbad prüft die Stadt, ob dort eine Dreifach-Sporthalle gebaut werden kann. Foto: hgb

Alexander MihatschCosimabad: Sporthalle statt Parkplatz?