Barbarossastraße: „Verkehrssicherer Zustand“

16. Dezember 2019

Die Barbarossastraße in der Parkstadt Bogenhausen: Scharfkantig und stellenweise bis zu fünf (!) Zentimeter höher als die verlegten Pflastersteine sind die Asphaltausbesserungen auf der Fahrbahn, eine „Teststrecke“ für Reifen und Stoßdämpfer. Der Bezirksauschuss hatte daher im September die „Erneuerung des Straßenbelags in einem Teilabschnitt der Barbarossastraße“ gefordert. Dazu das Baureferat nach einer Überprüfung vor Ort: „Der Teilabschnitt befindet sich in einem verkehrssicheren Zustand.“ Einfach unverständlich!

In der Initiative hatten die Lokalpolitiker angeführt: „Seit Jahren befindet sich die Fahrbahndecke in einem sehr schlechten Zustand. Die Wintermonate verschlechtern zunehmend diesen Zustand. Mangelnder Regenwasserabfluss führt bei Frost zu gefährlicher Eisbildung. Eine zeitnahe Neuasphaltierung ist hier dringend geboten. Das Baureferat / Straßenbau wird dringend gebeten, den Straßenbelag in der Barbarossa- im Abschnitt zwischen Hörselberg-, Wagenbauer – und Steinhauser Straße baldmöglichst zu erneuern.“
Die Behördenvertreter weiter in ihrer Ergebnisuntersuchung: „Der vorhandene Pflasterbelag ist durch einige Verdrückungen gekennzeichnet, welche mit einem provisorischen Asphaltbelag überzogen wurden, um einen ordnungsgemäßen Wasserablauf zu gewährleisten und Eisglätte im Winter zu verhindern. An den Rändern dieser mit Asphalt überzogenen Flächen kommt es zuweilen zu kleinen Abbrüchen des Asphaltüberzugs. Das Baureferat wird diese Stellen noch vor dem Wintereinbruch nacharbeiten, um die Verkehrssicherheit auch weiterhin zu gewährleisten.“ Nun denn.

Offensichtlich wurden die Straßenbauleute durch den Antrag aufgeschreckt. Denn: „Für das kommende Jahr ist in der Barbarossastraße in dem angesprochenen Abschnitt zwischen der Hörselberg- / Wagenbauer- und der Steinhauser Straße eine Sanierung des Fahrbahnbelags vorgesehen. Hierbei werden die provisorischen Asphaltüberzüge entfernt und der ursprüngliche Pflasterbelag höhengerecht wieder hergestellt, so dass eine Erneuerung des gesamten Straßenbelags in dem Teilabschnitt nicht notwendig ist.“

Scharfkantig und stellenweise bis zu fünf Zentimeter höher als die verlegten Pflastersteine sind die Asphaltausbesserungen in der Barbarossastraße. Das Baureferat will Stellen „nacharbeiten“, im kommenden Jahr den Asphalt entfernen und den Pflasterbelag erneuern. Foto: hgb

Wann 2020 die Maßnahme durchgeführt wird, dazu gibt es bis dato keine Angaben. Da Stadtteilvertreter vor Ort wohnen, ist gewährleistet, dass die Zusage gecheckt wird!

Fabian EwaldBarbarossastraße: „Verkehrssicherer Zustand“