Prinz-Eugen-Park: „Bessere Busanbindung“

18. April 2020

Die Route der Buslinie 154 Bruno-Walter-Ring – Nordbad näher an den Prinz-Eugen-Park heranzuführen, in dem der Streckenverlauf künftig über die Stradellastraße geführt und dort im nördlichen wie auch im südlichen Bereich jeweils eine Haltestelle eingerichtet wird – das, sowie eine Taktverbindung „zumindest zu Berufsverkehrszeiten“ beantragte jüngst ein Bewohner des neuen Stadtquartiers im Bezirksausschuss. Die Lokalpolitiker billigten das Ansinnen, leiteten es zur Prüfung an die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) weiter.
Gemäß Begründung der Initiative beklagen vor allem viele Bewohner des östlichen Teils im Prinz-Eugen-Park „die Entfernung zur Haupterschließung durch die Tram-Linien an der Cosimastraße“. Zur Bestätigung dieses Umstands erläuterte der Mann eine Untersuchung der TU München. Eine abgeänderte Streckenführung des 154ers würde die Versorgung verbessern und zugleich die Straßenbahnkapazitäten entlasten.
Laut Antragsteller könnten die bislang „erforderlichen Fußwege für die Bewohner dreier großer Bauabschnitte von etwa 600 Metern zur nächsten Haltestelle auf rund 150 Meter verkürzt werden“. Und vorbeugend erklärte er: Eine Verschlechterung für die östlich der bisherigen Routenführung ansässigen Bewohner „ist eher nicht zu befürchten, da die Versorgung dieser Gebiete durch die leistungsstärkere Linie 184 an der Freischützstraße erfolgt“.

Die Route der Buslinie 154 Bruno-Walter-Ring über die Stradellastraße führen und dort zwei Haltestellen einrichten – das fordert ein Bürger des Prinz-Eugen-Parks. Ob’s die MVG realisiert? Foto: hgb

Fabian EwaldPrinz-Eugen-Park: „Bessere Busanbindung“