Bahn-City-Light-Poster: Ja zum Einzelfall

Bahn-City-Light-Poster: Ja zum Einzelfall

14. November

Truderinger Straße 1, City-Light-Poster mit Wechselwirkung, einseitig, als Ersatz eines Gewer­be­­hin­weises“ – dazu hörte das Planungsreferat den Bezirksausschuss an. Robert Brannekämper, CSU-Landtagsabgeordneter, kommentierte das Ansinnen süffisant: „Wenn die Bahn die Mietein­nahmen der Werbeanlage, die ist 1,4 mal 2,5 Meter groß, dazu verwendet, den S-Bahntunnel mit zu finanzieren, dann ist’s ok.“

Die Lokalpolitiker in ihrem Beschluss: „Der Bezirksausschuss erachtet Werbeanlagen, insbesonde­re beleuchtete, grundsätzlich sehr skeptisch, hält aber die Beeinträchtigung in diesem konkreten Einzelfall jedoch ausnahmsweise für hinnehmbar.“

Christiane Hacker (SPD) erklärte: „Da steht ja schon eine große Plakatwand, die beleuchtete Säule ist ja ein Ersatz, stört weiters nicht. Kein Autofahrer wird abgelenkt. Ich habe keine Einwände.“ „Na dann ist es eine optische Aufwertung, entgegnete Brannekämper schmunzelnd. Anhörung einstimmig gebilligt.

Ein derartiges City-Light-Poster wie an der Truderinger Straße 23 will die Bahn auf Höhe Hausnummer 1 aufstellen. Foto: hgb

 

 

Fabian EwaldBahn-City-Light-Poster: Ja zum Einzelfall