Savitsstr.: Tempo 30 auf den Boden „malen“

28. November

Savitsstr.: Tempo 30 auf den Boden „malen“

Um eine verbesserte Verkehrssicherheit auf der Savitsstraße zu bewirken, fordert der Bezirks­aus­schuss auf Initiative von Florian Ring, Vorsitzender des Kommunalparlaments, und Stadtrat Jens Luther (beide CSU), das Kreisverwaltungsreferat (KVR) und das Baureferat auf, auf der Fahrbahn der Savitsstraße das Verkehrszeichen (Zone 30 / Zeichen 274.1) als Wiederholung des bereits am Fahrbahnrand vorhanden Verkehrszeichen Tempo 30 „aufzumalen“.

In der Begründung des Antrags heißt es: Leider kommt es auf der Savitsstraße immer wieder zur Missachtung der dortigen Beschilderung, die eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h anordnet. Gerade an den beengten Stellen der Savitsstraße und auf Grund des fehlenden Gehwegs stellen die Geschwindigkeitsüberschreitungen „einen höchst gefährlichen Zustand für die dortigen Anwohner und besonders für spielende Kinder“ dar.

Übrigens: Wer zu schnell fährt, den kann es teuer zu stehen kommen. Bis zu zehn km/h zu schnell unterwegs kostet 15 Euro, zwischen elf und 15 km/h sind 25 Euro fällig, zwischen 16 und 20 km/h sind’s 35 Euro, zwischen 21 und 25 km/h sind’s 80 Euro, zwischen 26 und 30 km/h 100 Euro. Ab 31 km/h steigert sich der Satz von 160 über 200, 280, 480 bis zu 680 Euro. Zur Geldstrafe git’s Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem, zwei oder drei Monate.

 

Ähnliche Artikel:

Ismaninger Straße: Nein zu Tempo 30

http://www.unser-bogenhausen.de/2020/04/ismaninger-strasse-nein-zu-tempo-30/

 

 

 

 

 

Fabian EwaldSavitsstr.: Tempo 30 auf den Boden „malen“