Zeichen dieser Zeit: Atemmaske „first“

Zeichen dieser Zeit: Atemmaske >first<

18. November

Sicher ist sicher, Sicherheit geht vor oder „first“, wie der Trump Donald sagen würde: Zu lesen auf dem Aushang in einem Aufzug eines Gebäudes im Arabellapark. Da werden Bewohner, Gäste, Post- und Paketboten sowie Zeitungsausträger mit Rücksicht auf im Haus lebende Risikopersonen gebeten, nicht nur im Haus die Atemschutzmaske stets anzulegen, sondern auch im Aufzug. Was auch richtig ist. Denn in den meist kleinen Luftkabinen halten sich gemäß Fachleuten Covid-19-Ae­ro­so­le hartnäckig, weil die Fahrstühle außer beim Ein- und Aussteigen kaum gelüftet werden. Einzig „allein fahren“ könnte auf der Seite noch hinzu gefügt werden.

Aushang in einem Aufzug: Im Haus und auch in der Liftkabine stets Atemmaske tragen! Foto: hgb

Brille und Maske – oftmals ein Unterfangen, wenn man vom (kühlen) Freien aus ein (beheiztes) Geschäft betritt. Die Gläser beschlagen sich sofort, das Gestell wird vielfach über die Augenbrau­en gezogen oder einfach ganz abgenommen und zum Trocknen der Gläser geschwenkt. Ob’s dafür Alternativen wie etwa ein Spray gibt? Jedenfalls wird ein Optiker am Rosenkavalierplatz mit dem Slogan „Wir sind für klare Verhältnisse“.

Plakat eines Optikers: „Wir sind für klare Verhältnisse“ – Durchblick eben. Foto: hgb

Fabian EwaldZeichen dieser Zeit: Atemmaske „first“