Fitness: Kein Geld für neue Anlagen

31. August 2021

Fitness: Kein Geld für neue Anlagen

Die Prüfung von „weiteren Fitness-Parcours in Bogenhausen auf Flächen im Denninger Anger, im Rienzipark und in der Grünanlage zwischen Bichlhofweg und Preziosastrasse“ samt Anga­be über eine Eignung für barrierefreie Zugänge und der Aufstellmöglichkeit geeigneter Geräte für Senioren. Das hatten die Mitglieder des Bezirksausschusses im Mai vom Baureferat / Gartenbau gefordert. Fazit der nun vorliegenden Behördenantwort: Dafür ist aktuell kein Geld da!

Die Begründung zur Initiative: Die neuen Fitness-Parcours im Pühnpark und im Fideliopark er­freuen sich großer Beliebtheit bei den Bürgern. In anderen Stadtbezirken wurden zudem bereits be­sondere Geräte für Senioren angeschafft – dadurch erweitert sich der Nutzerkreis. Kostenlose Sportmöglichkeiten im Freien leisten dabei einen hohen sozialen wir gesundheitlichen Beitrag.

Sport zu jeder Tageszeit: die Fitness-Anlage im Pühnpark an der Weltenburger Straße, bei der es sogar einen Springboden gibt (kl. Bild). Foto: hgb

Dazu das Referat: Fitness-Parcours in Grünanlagen stellen eines der vielen tollen Angebote dar für kostenloses Outdoor-Training. In Bogenhausen gibt es beispielsweise bereits den Fitness-Parcours im Denninger Anger (Mitte), den Fitness-Parcours mit Calisthenics-Anlage im Klimapark am Salz­senderweg oder den Spielplatz Stuntzstraße mit einer Klettermöglichkeit. Im Prinz-Eugen-Park – unweit des Rienziparks – ist zwar kein klassischer Fitness-Parcours geplant, jedoch einige andere Sportmöglichkeiten inklusive der als Ergebnis der Bürgerbeteiligung geplanten Sportfelder Calisthe­nics, Parkour und Klettern / Bouldern.

So weit so gut, aber: „Eine vertiefte Untersuchung von weiteren Standorten und eine Realisierung von neuen Anlagen kann mit der durch die Pandemie bedingten Haushaltslage und in Folge der re­duziert zur Verfügung stehenden Ressourcen aktuell leider nicht erfolgen.“

Fabian EwaldFitness: Kein Geld für neue Anlagen