Englschalkinger Str.: Gegenläufiger Radweg?

7. Oktober 2021

Englschalkinger Str.: Gegenläufiger Radweg?

Die Stadt wird gebeten, den Radweg entlang der Englschalkinger Straße auf der Südseite von der Westpreußen- bis zur Einfahrt Memeler Straße mit einer gegenläufigen Radspur zu verse­hen (eine solche Radwegführung ist bereits ab Memeler – bis Vollmannstraße vorhanden). Diesem Antrag der Grünen stimmten die Mitglieder des Bezirksausschusses einstimmig zu.

Und eine zweite Forderung: Der Radweg an der Englschalkinger Straße zwischen Arabellapark und Cosimastraße soll saniert werden. Wenn dazu die Erneuerung der Asphaltdecke notwendig ist, soll die Radstrecke auf 1,6 Meter verbreitert werden.

Die Begründung zur ersten Initiative: „Es befinden sich mehrere Läden in diesem Abschnitt. Die Geschäftszeile ist zurückversetzt mit Fußweg und Anfahrtszone für Personenwagen. Von Osten kommende Radfahrer können die Geschäfte nur erreichen, wenn sie gegen die Straßenverkehrs­ordnung fahren bis zur Memeler Straße. Ab dort ist durch Abmarkierung der Radverkehr aus dem Park und dem Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ) in beiden Richtungen möglich. Die Breite des Radwegs ist ebenfalls ausreichend.

Die Auszeichnung einer gegenläufige Radspur entlang der Englschalkinger – (Südseite) von der Westpreußen- bis zur Einfahrt Memeler Straße – das hat der Bezirksausschuss bei der Stadt beantragt. Fotos: hgb

Die Begründung zur zweiten Initiative: „In den vergangenen Jahren musste der Radweg wieder­holt saniert werden. Es stehen dort Bäume mit starker Wurzelbildung, die nach etwa drei bis fünf Jahren den Belag erneut heben. Damit ist die Sicherheit der Radler nicht mehr gewährleistet. Durch den Einsatz von Wurzelbrücken könne ohne große Baummaßnahmen ein tragfähiger Unterbau für den Radweg geschaffen werden, der die darunter liegenden Wurzeln schütze.

Fabian EwaldEnglschalkinger Str.: Gegenläufiger Radweg?