Tafeln Radfahren erlaubt: „Völlig sinnlos“

5. Oktober 2021

Tafeln Radfahren erlaubt: „Völlig sinnlos“

„In Zamdorf an der Eggenfeldener Straße wurden Schilder angebracht mit dem Hinweis >Radfah­ren auf der Fahrbahn erlaubt< (Anm. d. Red.: zwischen Süskind- und Lüderitzstraße sind’s sechs Tafeln). Können Sie bitte erklären, was dieser >Schildbürgerstreich< soll?“ Mit diesen Worten hat­te sich ein Anwohner an den Bezirksausschuss gewandt und die Demontage der Tafeln angeregt. Die Lokalpolitiker leiteten die E-Mail ans Mobilitätsreferat mit der Bitte um Stellungnahme weiter.

„Es gibt dort einen guten, breiten und sicheren Radweg. Wollen Sie wirklich, dass dieser nicht benutzt werden soll und stattdessen die Radler in gefährliche Konflikte mit Personenwagen kom­men?“ heißt es in dem Schreiben. Zusätzlich wird von dem Mann angeführt: Auf dieser Straße >kollidieren< die zwei Buslinien 190 und 149, verkehren überdurchschnittlich viele Lastwagen – eine Spedition hat hier einen Umschlagplatz – , und es gibt eine Autobahnab- und zufahrt.

„Ich bin selbst Radfahrer mit mehr als 1000 Kilometer Wegstrecke im Jahr, nutze diesen Radweg sogar für beide Fahrtrichtungen, da es auf der Straße in Richtung Riem einfach viel zu eng und eben gefährlich ist. Ich kann mir diese Entscheidung einfach nicht erklären. Zudem ist alle zehn bis 20 Meter so ein Schild angebracht, was sicher einige Kosten verursacht hat.“

Schild vor der Bushaltestelle Zamdorf Siedlung: „Radfahren auf der Fahrbahn erlaubt“. Obwohl es neben dem Straßengrün einen Radweg gibt. „Völlig sinnlos“ urteilt ein Anwohner Foto: hgb

Und weiter: „Ich wäre dankbar für eine stichhaltige und einleuchtende Begründung dieser völlig sinnlosen und sogar gefährlichen Hinweisschilder. Am besten wäre das schnellst mögliche Abmon­tieren dieses Unsinns, um potenzielle Radunfälle auf der Straße zu vermeiden.“

Mal abwarten, wann und was die Behörde antwortet!

 

Fabian EwaldTafeln Radfahren erlaubt: „Völlig sinnlos“