Denninger Str.: Rechte Spur nur für Busse

Denninger Str.: Rechte Spur nur für Busse

Rückstaus für Autofahrer sind programmiert: Auf der Denninger- zwischen Arabella- und Richard-Strauss-Straße fällt im kommenden Jahr die rechte Fahrspur weg, will die Stadt auf Vorschlag des Mobilitätsreferats rechts eine abmarkierte Busspur für die drei Linien 187, 188 und 189 (neun Fahrten pro Stunde) einrichten.

Die Maßnahme muss noch von der Vollversammlung des Stadtrats – wahrscheinlich bei der Ta­gung am 25. November – gebilligt werden, was angesichts der grün-roten Mehrheit nur mehr eine Formsache sein dürfte. Sinn und Zweck der Spur: Die Busse sollen nicht mehr im Stau stehen, sol­len am Stau vorbeifahren, die „Verlustzeiten“ sollen reduziert werden.

Stadtweit acht Vorschläge der Behörde hatte man im Rathaus bereits im Sommer beschlossen und inzwischen bereits teilweise umgesetzt, nun sollen weitere Maßnahmen folgen, eine davon im 13. Stadtbezirk. Durch die Umwidmung fallen in der City an mehreren Stellen Parkplätze weg. Zudem werden die Ampelschaltungen zu Gunsten des Öffentlichen Nahverkehrs verbessert.


Auf der Denninger- zwischen Arabella- und Richard-Strauss-Straße richtet die Stadt rechts eine abmarkierte Busspur für die Linien 187, 188 und 189 ein, damit die Busse schneller durchkommen.     Foto: hgb

In Bogenhausen kalkulieren die Fachleute durch die Maßnahme mit durchschnittlich 2,7 Minuten Zeitersparnis für die Busse, die Spitzenwerte sollen bei 5,6 Minuten liegen. „Negative Auswirkun­gen“ seien insgesamt nicht zu erwarten.

Vor der Kreuzung Denninger- / Richard-Strauss-Straße bleibt laut Mobilitätsreferat-Vorlage eine kurze Rechtsabbiegespur Richtung Effnerplatz, so dass vor allem in den Morgen- und Abendstun­den kein Verkehrschaos entstehen soll. Soweit die Theorie. Ob’s in der Praxis funktionieren wird?

Fabian EwaldDenninger Str.: Rechte Spur nur für Busse