Im „Prinze“: Kufenspaß bis in die Nacht

Share this Post

Alle Jahre wieder: Es ist das Freizeitvergnügen für Kinder, Jugendliche und natürlich auch viele Er­wachsene in dieser Jahreszeit, vor allem wenn die Sonne scheint: Schlittschuhlaufen im Prinzre­gentenstadion, dem „Prinze“. Wann die Open-Air-Eisbahn geöffnet hat, was der Kufenspaß kostet, wie man hinkommt. Für den Eintritt gilt aktuell die 2G-Regel der Bayern weiten Krankenhausampel (geimpft oder genesen), der Nachweis muss an der Kasse vorgezeigt werden.

Das Eisvergnügen auf der 30 mal 60 Meter großen Bahn findet bei Musik und Flutlicht statt. Schlitt­schuhe können vor Ort gegen Gebühr ausgeliehen werden. Für eine Stärkung mit Essen und Trin­ken sorgen ein Kiosk und das Restaurant „Aquamarin“. Achtung: Die Laufhilfen für die Kleinen kön­nen auf Grund der Corona-Schutzmaßnahmen nicht genutzt werden.

Die Preise fürs Eislaufen: Erwachsene zahlen 5,60 Euro, ermäßigt 4,10 Euro; die Familientages­karte für zwei Erwachsene und drei Kinder (sechs bis einschließlich 14 Jahren) kostet 16 Euro; Leih-Schlittschuhe kosten fünf Euro.n Es gibt auch wieder eine Kombikarte für Sauna und Eislau­fen für 21,20 Euro. Mit Guthaben auf der M-Bäderkarte gibt es zehn Prozent Ermäßigung auf die Eintrittspreise.


Die Eislaufsaison im „Prinze“ ist wieder eröffnet. An fünf von sieben außer montags und donnerstags ist Eislaufvergnügen ohne Zeitbegrenzung möglich.     Foto: SWM

Die Öffnungszeiten außerhalb der bayerischen Schulferien: Dienstag, Mittwoch: 9.30 bis 16 Uhr, Freitag bis Sonntag: 9.30 bis 21.30 Uhr; Feiertage: täglich 9.30 bis 21.30 Uhr; Montag und Donnerstag Schul- und Vereinstraining (für die Öffentlichkeit geschlossen).

Die Öffnungszeiten in den bayerischen Schulferien (24. Dezember 2021 bis 9. Januar 2022): Montag bis Donnerstag: 9.30 bis 16 Uhr Freitag bis Sonntag: 9.30 bis 21.30 Uhr

Die Anfahrt zum Stadion (Prinzregentenstraße 80): U4, MetroBus 54, CityRing 58/68, StadtBus 100 Prinzregentenplatz; Tram 17, StadtBus 100 Friedensengel / Villa Stuck.

Fabian EwaldIm „Prinze“: Kufenspaß bis in die Nacht