E-Ladesäulen: Keine konkrete Antwort

27. Juli 2019

„Das Umweltreferat möge mit den Bauherren der Vorhaben Zaubzerstraße 11 sowie Stuntzstraße 16 in Verhandlungen treten, inwieweit auf den Parkplätzen der dort geplanten Läden Ladesäulen für Elektroautos installiert werden können. Der Wegfall von öffentlichen Parkplätzen könnte somit ver­mieden werden. Ebenso soll mit den Eigentümern des Einkaufszentrums >Forum Bogenhausen< geprüft werden, ob dort auf den an der Ostseite befindlichen Parkplätzen Elektro-Tankstellen instal­liert werden können.“ Dieser Antrag der CSU-Fraktion im Bezirksausschuss datiert vom 16. Mai 2018. Jetzt, nach 14 (!) Monaten, liegt die Antwort des Referats vor – Gehalt null.

Auszüge des Schreibens von Behördenchefin Stephanie Jacobs: „Die Stadt fördert im Rahmen des >Integrierten Handlungsprogramms zur Förderung von Elektromobilität in München< sowohl den Aufbau von Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum als auch auf Privatgrund mit nicht öffentlicher  Zugänglichkeit. Das Programm unterstützt die Ladeinfrastruktur im nicht öffentlichen Bereich mit 40 Prozent der Nettokosten für Montage und Installation bis maximal 3000 Euro für Normalladepunkte und maximal 10 000 Euro  für Schnellladepunkte.

Seit dem 1. Juli.2019 gibt es im Rahmen des >Sofortprogramms für saubere Luft< des Bundes ein weiteres Förderprogramm (>Laden in München<), das unter der Leitung der Stadt die Errichtung von privater, gewerblicher und öffentlicher Ladeinfrastruktur in Wohngebäuden, im Gewerbe und in öffentlichen Parkhäusern vorsieht.

Mit dem Ziel der Schaffung von Lademöglichkeiten für Fahrzeugbesitzer, die über keinen Ladepunkt am eigenen, privaten Parkplatz verfügen setzt München im Rahmen dieses Teilvorhabens den Auf­bau und Betrieb von bis zu 2000 Ladepunkten auf öffentlichem Grund durch einen oder mehrere private Anbieter um. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden sich unter www.muenchen.de/emobil.“

Der letzte Satz des Briefes: „Das Referat wird gerne mit den Bauherren der Vorhaben Zaubzer- sowie Stuntzstraße sowie den Eigentümern des Einkaufszentrums >Forum Bogenhausen< in Kontakt treten, um sie über Fördermöglichkeiten zu informieren.“ Wohlgemerkt: nach 14 Monaten!

Neubau Stuntzstraße 16: Im Mai 2018 hatte der Bezirksausschuss das Umweltreferat gebeten, mit den Bauherren zu verhandeln, ob auf den Parkplätzen vor den dort geplanten Läden Ladesäulen für Elektroautos installiert werden können. Ergebnis bis dato – keines! Foto: hgb

Alexander MihatschE-Ladesäulen: Keine konkrete Antwort