Rodeln im Anger: Aber bitte mit … Abstand!

15. Januar 2021

Rodeln im Anger: Aber bitte mit ... Abstand!

Einen wahren Ansturm gibt’s in diesen Tagen auf die vielen Hügel im Denninger Anger. Rodeln, teils auf matschigem Untergrund, ist angesagt – ein großer Spaß für Kinder. Endlich können sie sich mal wieder austoben. Während die Mädchen und Buben an den Hängen zwangsweise, um beim Abrutschen Kollisionen zu verhin­dern, Zwischenräume einhalten, stehen vielfach die Eltern, Großmütter, Großväter und Freunde bei­sam­men und unterhalten sich. Abstand? 1,5 bis zwei Meter? Fehlanzeige. Als ob’s nicht anders möglich wäre. Und auffallend: Fast niemand trägt, wenn auch im Freien nicht vorgeschrieben, eine Atem­schutzmaske. Gleichwohl es bei Treffen mehrerer Personen rücksichtsvoll wäre.


„Wir haben alles, was sie brauchen …“ – manch einer, der beim Bäcker am Rosenkavalierplatz in Arabellapark in der Schlange steht, schmunzelt ob dieses Aushangs in einem Geschenkgeschäft. Fehlt lediglich der Vermerk: „Wir haben alles – aber geschlossen!“


Zu welchen Zeiten auch immer – nicht weggeräumte Hinterlassenschaften von Vierbeinern sind stets ein Ärgernis, gerade jetzt auf Schneeflächen gut sichtbar. In der Mühlbaurstraße bittet ein An­wohner per Aushang an einem Baum „von Hundehalter zu Hundehalter“: Bitte entsorgen!

Fotos: hgb

 

Fabian EwaldRodeln im Anger: Aber bitte mit … Abstand!