Kindertagesstätte Vollmannstraße: Stadt genehmigt mehr Plätze

05.06.2015

Warum setzten sich die städtischen Referate über die Empfehlung des Bezirksausschusses (BA) hinweg? Diese Frage stellt sich bei der Genehmigung zusätzlicher Plätze für die private Kindertagesstätte Elly & Stoffl an der Vollmannstraße 53.

  1. Januar 2015, Tagung des BA: Die Kindertagesstätte der Elly & Stoffl Cosimapark war noch gar nicht eröffnet, da hatte der Betreiber bereits beantragt, die Betreuungsplätze von genehmigten 79 auf 104 zu erhöhen. Das Stadtteilgremium hatte das Ansinnen kategorisch abgelehnt. Die Lokal­politiker hatten „weiterhin den Hol- und Bringverkehr an der konkreten Situation als nicht lösbar angesehen.“ Robert Brannekämper (CSU), Vize-Vorsitzender des Kommunalparlaments, hatte seinerzeit den Antrag bissig kommentiert: „Es ist wohl eine neue Mode, einem genehmigten Antrag gleich einen weiteren folgen zu lassen.“
  2. Mai 2015, Schreiben des Baureferats/Lokalbaukommission (LBK) an den BA: „Erhöhung der Anzahl der Kinderbetreuungsplätze von 79 auf 104 Kinder – Die LBK hat nach Abwägung aller Gesichtspunkte entschieden, das Vorhaben zu genehmigen.“
  3. Juni 2015, 19.30 Uhr, Tagung des BA, Gehörlosenzentrum an der Lohengrinstraße: Wie reagieren die Lokalpolitiker auf die Genehmigung?

Zum LBK-Entscheid muss man wissen: In unmittelbarer Nachbarschaft, nur knapp 100 Meter weiter, in der Vollmannstraße 59, gibt’s die Kita Biberbau mit 59 Plätzen. Frühmorgens, zur Öffnung der Kindertagesstätten, werden künftig also bis zu 163 Mädchen und Buben zur Betreuung gebracht. Das Verkehrschaos ist vorprogrammiert.

Laut Internet-Seite von Elly & Stoffl werden übrigens 105 Plätze angeboten. Und zwar zwei deutsch-englische Krippengruppen mit jeweils zwölf, eine deutsch-spanische Krippengruppe mit zwölf Plätzen, zwei deutsch-englische Kindergartengruppen mit jeweils 23 und eine deutsch-spanische Kindergartengruppe mit 23 Plätzen.

Wer seinen Nachwuchs dort betreuen lassen will, muss laut Preisliste, Stand März, gut bei Kasse sein. Die Einschreibgebühr beträgt 650 Euro. Für Krippenkinder, die älter als ein Jahr sind, fallen ab 40 Stunden in der Woche pro Stunde 7,50 Euro an. Pro Monat also mindestens 1200 Euro. Im Kindergarten sind’s ab 40 Stunden in der Woche pro Stunde 5,50 Euro. Macht monatlich mindestens 880 Euro. Dazu kommen bei Vollzeit 100 bzw. 120 Euro Verpflegungskosten. Beim Hol- und Bringservice kostet die Einzelfahrt 20 Euro. Die „Flatrate Hin- oder Rückfahrt“ pro Monat ist mit 200 Euro, die „Flatrate Hin- und Rückfahrt“ mit 350 Euro veranschlagt.

Alexander MihatschKindertagesstätte Vollmannstraße: Stadt genehmigt mehr Plätze