Im Prinzregentenstadion: Kufenspaß bis in die Nacht

02.02.2015

Es ist das Freizeitvergnügen für Kinder, Jugendliche und auch viele Erwachsene in dieser Jahres­zeit, vor allem wenn die Sonne scheint: Schlittschuhlaufen im Prinzregentenstadion, dem „Prinze“.

Wann die Openair-Eisbahn geöffnet hat, was der Kufenspaß kostet, wie man hinkommt:
Die 30 mal 60 Meter große Bahn, seitlich eingerahmt von einer großen Tribüne für Pausierende und Zuschauer, ist montags und donnerstags von 12.30 bis 16 Uhr geöffnet. Dienstags und mittwochs öffnen die Tore für die Eislauffreaks bereits um 9.30 bis 16 Uhr.

Eislaufen im „Prinze“: Ein Spaß für Jung und Alt.

Eislaufen im „Prinze“: Ein Spaß für Jung und Alt.

Freitag bis Sonntag und an Feiertagen geht’s ab 9.30 Uhr los. Wenn’s dunkel wird, erleuchtet Flutlicht bis in die Nacht um 21.30 Uhr das Eis, damit man seine Runden drehen kann. An allen Tagen gibt es kurze „Zwangspausen“, die zur Eisaufbereitung notwendig sind.
Wer keine Schlittschuhe besitzt, kann sich welche ausleihen.

Die Eintrittspreise im „Prinze“ – die Eisbahn wird von den Stadtwerken München (SWM) betrieben – sind zivil, sie kann sich wohl jeder leisten. Die Tageskarte für Erwachsene (gültig Di, Mi, Fr, Sa, So und an Feiertagen; Mo und Do nur in den Winterferien) kostet 5,20 Euro. Der Preis für die ermäßigte Tageskarte für Jugendliche von sechs bis zum 15. Geburtstag, für Schwerbehinderte (ab GdB 50) und für Inhaber des „München-Passes“ beträgt vier Euro. Grundsätzlich gilt: Kinder bis zu ihrem sechsten Geburtstag haben in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

Der Kurzlaufpreis (Mo, Do 12.30 bis 16 Uhr außerhalb der Ferien; Fr bis So ab 20 Uhr) kostet 4,10 Euro, ermäßigt 2,90 Euro. Für eine Familientageskarte, gültig für zwei Erwachsene und drei Kinder von sechs bis 14 Jahren, sind 15 Euro zu entrichten. Und wer dem Treiben einfach nur zuschauen will, muss 1,20 Euro bezahlen.

Und wer sich dann nach dem Sport entspannen will, kann dies in der 1300 Quadratmeter großen Saunalandschaft tun. Die Kombikarte Eislauf und Sauna – letzterer Nutzung ist auf vier Stunden begrenzt – kostet 18,70 Euro.

Das Prinzregentenstadion ist mit öffentlicher Verkehrsmittel leicht zu erreichen: Die U4 hält vor der „Haustür“, ebenso der MetroBus 54 und der StadtBus 100. Wer mit der Tram 16 kommt, muss von der Haltestelle Friedensengel/Villa Stuck ein paar Meter zum „Prinze“ zu Fuß zurücklegen. Quasi das ideale Aufwärmtraining vor dem Start auf der Eisbahn.

Alexander MihatschIm Prinzregentenstadion: Kufenspaß bis in die Nacht