Scheinerstraße: „Halteverbot aufheben“

4. Juni 2018

Die Gebäude der Schreiber Klinik entlang der Scheinerstraße 3 in Altbogenhausen – Anfang April 2017 an die Sana Kliniken AG verkauft – steht seit vergangenen Herbst leer. Der Käufer des rund 60 Meter breiten Gebäudekomplexes wollte den Trakt in 65 Wohnungen umwandeln, zog jedoch den Antrag bei der Lokalbaukommission (LBK) zurück. Angeblich gibt’s nun der Plan, dort ein Seniorenheim einzurichten. Gleichwohl besteht vor dem Anwesen nach wie vor ein eingeschränktes Halteverbot. Das soll nach einem Beschluss des Bezirksausschusses aufgehoben werden.

Auf Initiative der CSU-Fraktion im Kommunalparlament verabschiedeten die Lokalpolitiker einstim­mig einen Antrag an die Stadt, das bestehende eingeschränkte Halteverbot rückgängig zu machen. In der Begründung des Vorstoßes heißt es: „Mit Einstellung des Klinikbetriebs ist die Notwendigkeit für das eingeschränkte Halteverbot weggefallen. Die Parkplätze sollen den Bürgern wieder zur Verfügung gestellt werden.“ Fürwahr – angesichts der vor allem an Werktagen angespannten Stell­platzsituation in der Umgebung eine Maßnahme, die von der städtischen Verwaltung umgehend angeordnet werden sollte.

Die Aufhebung des eingeschränkten Halteverbots vor der ehemaligen Schreiber Klinik an der Scheinerstraße fordert der Bezirksausschuss von der Stadt. Foto: hgb

Alexander MihatschScheinerstraße: „Halteverbot aufheben“