Sieben Grundschulen: Prognosen bis 2030

07.01.2015

Je mehr Familien mit Kindern in München leben, desto mehr Plätze an Grundschulen werden benötigt. Aus diesem Grund hat das Referat für Bildung und Sport (RBS) den Bestand von 1998 bis 2015 erfasst und eine Prognose ab 2016 bis 2030 erstellt. Die Aussagen zu den sieben Grund­schulen in Bogenhausen akzeptierten die Mitglieder des Bezirksausschusses.

Der Hintergrund zur „Entwicklungsplanung Grundschulen 2030“: In den kommenden 15 Jahren wird kalkuliert, dass die Einwohnerzahl der Landeshauptstadt von rund 1,5 auf knapp 1,7 Millionen zunimmt. Die Angaben in den Charts und Balkengrafiken basieren bei den Vorhersagen auf Berechnungen der Behörde, die auch die Zahlen zur Raumkapazität ermittelt hat. Die Werte zum Schülerstand und zur Klassenzahl stammen zum Schuljahr 2014 / 2015 vom Staatlichen Schulamt.

Grundschule Gebelestraße 2

s

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt auf etwa 495 an und sinkt anschließend bis zum Jahr 2020 auf 460, bis zum Jahr 2030 auf 15. Der maximale Raumbedarf liegt bei 20 Klassen bis 2025; bis 2030 bei 16 Klassen.

Planung fürs Bauprogramm: Der Ausbau der Ganztagsversorgung ist vorgesehen.

Grundschule Fritz-Lutz-Straße 24

FritzLutz

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt bis 2017 auf etwa 415 an, sinkt bis 2020 auf 370. Auf Grund von größeren Baugebieten in Daglfing ist ab 2025 mit einem deutlichen Anstieg der Schülerzahl zu rechnen.

Der maximale Raumbedarf liegt 2025 bei 16 Klassen, 2030 dann möglicherweise bei 19 Klassen, wenn die Planungen in Zeit und Umfang wie vorgesehen realisiert werden. Ganztagszug vorhanden.

Planung fürs Bauprogramm: Pavillon / Lernhaus (6 Kl.), Ziel 2015. Erweiterung auf Fünf-Zügigkeit (8 Kl.), Ziel 2019. Neue fünfzügige Grundschule für das Entwicklungsgebiet Nordost (20 Kl.). Ausbau der Ganztagsversorgung ist vorgesehen.

Grundschule Knappertsbuschstraße 43

knappertsbusch

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt bis 2025 auf etwa 505 an; ab 2030 zeigt die Prognose deutliche Rückgänge. Der maximale Raumbedarf liegt bis 2025 bei 23 Klassen, 2030 dann nur noch 16 Klassen.

Die Raumkapazität ist derzeit um eine Klasse überschritten.

Planung fürs Bauprogramm: Neubau einer dreizügigen Grundschule an der Ruth-Drexel-Straße im Prinz-Eugen-Park (Ziel 2017). Danach gegebenenfalls Versorgung über Pavillon oder Umsprengelung zur Grundschule Regina-Ullmann-Straße. Ausbau der Ganztagsversorgung vorgesehen.

Grundschule Oberföhringer Straße 224

Oberföhringer1

Zusammenfassung: Die Schule hat derzeit ihren Schülerhöchststand von 325; bereits ab 2020 ist mit deutlich weniger Kindern zu rechnen. Der maximale Raumbedarf liegt bei 14 Klassen bis 2015, 2030 dann möglicherweise nur noch 12 Klassen.

Planung fürs Bauprogramm: Pavillon / Lernhaus (4 Kl.), Ziel 2016. Erweiterung: Mensa mit Versorgungsküche und Räume für Ganztag.

Grundschule Ostpreußenstraße 88

Ostpreußen1

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt bis 2020 auf etwa 465 an; ab 2030 zeigt die Prognose leichte Rückgänge. Der maximale Raumbedarf liegt von 2025 bis 2030 bei 20 Klassen. Aufbau eines Ganztagszugs (derzeit Jgst. 1 und 2).

Planung fürs Bauprogramm: Pavillon / Lernhaus (4 Kl.), Ziel 2015. Erweiterung (8 Kl.) einschließlich pädagogische Bedarfe, Ziel 2019. Grundschule im Entwicklungsgebiet Nordost abhängig von den Planungen. Ausbau der Ganztagsversorgung ist vorgesehen.

Grundschule Regina-Ullmann-Straße 6

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt bis 2020 auf etwa 405 an; ab 2030 nimmt die Schülerzahl im Sprengel deutlich zu und erreicht den vorläufigen Höchststand von 660. Der Raumbedarf liegt bis 2020 bei 16 Klassen, ab 2025 bis 2030 bei 22 bzw. 28 Klassen. Aufbau eines Ganztagszugs (derzeit Jgst. 1).

Planung fürs Bauprogramm: Neubau von möglicherweise weiteren Grundschulen im Entwicklungsgebiet Nordost (Johanneskirchen). Ausbau der Ganztagsversorgung ist vorgesehen.

Grundschule Stuntzstraße 55

Zusammenfassung: Die Schülerzahl steigt bis 2020 auf etwa 275 und bleibt bis 2030 etwa gleich. Der Raumbedarf liegt bis 2020 bei zwölf Klassen, 2025 bei 13 und fünf Jahre später wieder bei zwölf Klassen. Derzeit Übergangsklasse (Jgst 1).

Planung fürs Bauprogramm: Erweiterung der Mensa mit Versorgungsküche und Räume für Ganztag. Erweiterung der Schule auf drei Züge, gegebenenfalls auf vier Züge abhängig von neuer Prognose.

Alexander MihatschSieben Grundschulen: Prognosen bis 2030