Ich beantrage, dass die Barlowstraße in nördlicher Richtung über die Feuerstein- bis zur Flaschenträger-eine Einbahnstraße wird“. Dieses Ansinnen eines Bürgers haben die Mitglieder des Bezirksausschusses mit 20 gegen elf Stimmen seitens der CSU „an das Mobilitätsreferat und die Polizeiinspektion 22 Bogenhausen mit der Bitte um Stellungnahme“ weitergeleitet. Man will eine Einschätzung, ob der Wunsch sinnvoll ist, ehe das Kommunalparlament zur Sache eine Entscheidung trifft.

Zur Begründung hatte der Anwohner ausgeführt: „Bei entgegenkommenden Verkehr müssen die Autofahrer immer wieder auf den Gehweg ausweichen. Einfahrten, die ein Vorbeikommen ermöglichen würden, gibt es kaum beziehungsweise sie sind so klein, dass dies nicht möglich ist. Durch die Autos, die auf den Gehweg ausweichen, werden auch immer wieder Kinder gefährdet. Eine Einbahnstraße würde die Probleme lösen.

Ein zweites Ansinnen des Manns: „Vor der Barlowstraße 11 ein Parkverbot erlassen (fünf Meter links und fünf Meter rechts von der Einfahrt), sodass die Bewohner der Barlowstraße 8 / 10 / 14 / 16 / 18 und Brodersenstraße 5 / 7 / 9 mit ihren Autos besser in die Tiefgarage einfahren können. Denn aktuell müssen wir immer auf den Gehweg fahren, dann zurücksetzen und die Einfahrt der Bewohner des Hauses 11 nutzen, weil die Einfahrt zugeparkt ist. Die Feuerwehr hätte hier dann auch mehr Platz, um die Häuser anzufahren.“ Auch dieser Antrag wurde von den Lokalpolitikern an das Mobilitätsreferat delegiert.

Ein Teilstück der Barlow- soll als Einbahnstraße ausgewiesen werden – das hat ein Anwohner im. Bezirksausschuss beantragt. Das Mobilitätsreferat muss den Wunsch prüfen. Fotos / Bearb.: hgb