Wilde Wiese: „Benutzung auf eigene Gefahr“

29. Oktober 2018

Freie Grundstücke in Bogenhausen sind rar. Umso erstaunlicher, dass es Areale gibt, wenn auch kleine, die brach liegen. Wie an der Ecke Flaschenträger- / Robert-Heger-Straße. Ein Anwohner hatte Anfang Mai im Bezirksausschuss angeregt, dort eine Rasenfläche anzulegen, „so dass Kinder das Grundstück als Spielfläche nutzen können.“ Zur Lage: Die wilde Wiese mit altem Baumbestand, etwa 700 Quadratmeter groß, befindet sich direkt hinter der Kirche St. Nikolaus.

Der Anlieger bezeichnete das Gelände als „verwahrlost, weil dort nahezu ausschließlich Brennnes­seln und Kletten wachsen. Dies führt dazu, dass das Areal außer als Hundetoilette von niemanden genutzt werden kann.“ Deshalb hatte der Mann gefragt: „Wäre es für die Stadt möglich, hier eine einfache Rasenfläche für spielende Kinder anzulegen?“ Die Lokalpolitiker hatten den Vorschlag begrüßt und an die Stadt weitergeleitet.

Jetzt liegt die Antwort vor, und zwar von Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU): „Für das Flur­stück wird ein Pflegeauftrag vergeben. Dieser beinhaltet ein regelmäßiges Rasenmähen und einen Zuschnitt der Sträucher. Das Grundstück befindet sich direkt an zwei Straßen, es erscheint deshalb als Spielplatz wenig geeignet. Aus diesem Grund wird ein Schild mit der Aufschrift >Benutzung auf eigene Gefahr< aufgestellt.

Das wild verwachsene Grundstück an der Ecke Flaschenträger- / Robert-Heger-Straße wird künftig gepflegt, so dass sie für Kinder – wen auch auf eigene Gefahr – nutzbar ist.. Foto: hgb

Alexander MihatschWilde Wiese: „Benutzung auf eigene Gefahr“