Bay. Hausbau: 2022 Umzug ins Westend

1. August 2020

Jetzt geht’s Schlag auf Schlag, die nächste große Veränderung im Arabellapark ist fixiert: Nach einem halben Jahrhundert in Bogenhausen verlegt die Schörg­huber Unterneh­mens­gruppe (Portfolio rund 2,9 Milliarden Euro, etwa 5300 Mitarbeiter) ihren Firmensitz aus dem Ara­bel­lapark ins Westend / Schwan­tha­lerhöhe. 2022 zie­hen die Holdinggesellschaft sowie die Bayerische Hausbau und die Arabella Hospitality (Hotel­tochter) ins „Davanto“ an der Gollier­stra­ße. Was wird dann aus der Zentrale und aus dem alten Verwaltungs­trakt an der Denninger Straße?

Bernhard Taubenberger, Leiter Kommunikation & Marketing der Schörghuber Stiftung & Co. Hol­ding KG, zur überraschenden Nachricht: „Die Vitalisierung der Schwanthalerhöhe schreitet weiter vo­ran. Neben dem bereits 2019 gemeinsam mit der HBB-Gesellschaft eröffneten Forum Schwan­tha­lerhöhe sowie der anstehenden Ertüchtigung weiterer Gewerbeflächen und des umfang­reichen Wohnungsbestands verwirklicht die Bayerische Hausbau mit dem Davanto eine Entwick­lung für den eigenen Bestand.“

Und weiter: „Nach einem Entwurf von Allmann Sattler Wappner Architekten entsteht im Westend auf 9100 Quadratmeter Geschossfläche ein modernes, nachhaltiges Bürogebäude mit Dachter­ras­sen und Bergpanorama-Blick. Der Fitnessanbieter body + soul steht als erster Mieter bereits fest, eine Gastronomie mit Biergarten als Nachfolgerin des Hacker-Pschorr Bräuhauses wird folgen. Durch die umfangreichen Maßnahmen wird das markante, 1970 bis 1974 nach Plänen von Ernst Maria Lang erbaute Quartier an der Theresienwiese zu einem pulsierenden urbanen Ort des Woh­nens, Entspannens, Einkaufens und Arbeitens.“

Die Bayerische Hausbau- und Schörghuber-Verwaltungszentrale an der Denninger Straße. Was wird aus dem Komplex, wenn der Konzern 2022 ins Westend umzieht? Foto: hgb

Nico Nusmeier, Vorsitzender des Vorstands der 1954 gegründeten Schörghuber Unternehmens­grup­pe, erklärte: „Das Westend ist ein Stadtviertel im Aufbruch, neugierig auf das, was kommt, sich dabei aber immer seiner Wurzeln bewusst. Auch unsere Gruppe befindet sich im Aufbruch: Welcher Standort wäre also besser für unseren neuen Firmensitz geeignet als die Schwanthalerhöhe, deren Erscheinungs­bild wir zudem noch selbst mit gestalten dürfen?“ Dazu muss man wissen: Devanto ist ein Komplex im Bestand, der „aufgehübscht“ wird.

„Wachstum war seit jeher die Triebfeder unserer Familie. Und das Herz unserer Gruppe hat immer dort geschlagen, wo wir unternehmerisch tätig waren. Dies galt jahrzehntelang für Bogenhausen und den Arabellapark – und das gilt heute für die Schwanthalerhöhe“, betonte Alexandra Schörg­huber. Die Vorsitzende des Stiftungsrats verweist damit auf den Umstand, dass drei der vier Unter­neh­mens­bereiche ihrer Gruppe dort tätig sind.

Nächste Überraschung bei der Nachfrage, was aus der Zentrale und aus dem alten Verwaltungs­trakt in Bogenhausen wird. „Unsere Firmenzentrale in der Denninger Straße 165 haben wir zwar 1995 erbaut und in den Bestand genommen, aber 2012 an die Real I.S. veräußert. Und unser altes, 1969 errichtetes Ver­wal­tungsgebäude in der Denninger Straße 169 ist derzeit an die Baye­ri­sche Notarkammer vermie­tet“, so Taubenberger.

Die Real I.S. (Gesellschaft für Immobilien Assetmanagement) – der Münchner Sitz befindet sich in Haidhausen, in der Inneren Wiener Straße – ist ein Tochterunternehmen der Bayerischen Landes­bank (Bayern LB), verwaltet ein Immobilienvermögen von rund sieben Milliarden Euro in elf Län­dern. Birgit Tucher, für das Objekt in Bogenhausen zuständig, war ob der Anfrage zur Nachnutzung von unser-bogenhausen.de überrascht, da der Schörghuber-Umzug offensichtlich noch nicht bekannt sein sollte: „Wir führen intern Gespräche …“ Und folgend Pressesprecherin Birgit Lehmann-Schraut: „Dazu erteilen wir keine Auskunft.“

Und was wird aus dem (derzeit) vermieteten, 1969 errichteten „alten“ Ver­wal­tungsgebäude in der Dennin­ger Straße 169? Dazu eine Pressemitteilung der Hausbau vom 25. Juli 2012, Headline Woh­­­nen am Denninger Anger – 100 neue Wohnungen für Bog­en­hausen:

„Auf einem rund 8150 Quadratmeter großen, an der Ecke Denninger – / Vollmannstraße gelegenen Areal plant die Bayerische Haus­­bau die Errichtung von rund 100 Wohneinheiten. Auf rund 10400 Quadratmeter Ge­schos­­­sfläche sollen anstelle des bis­herigen Bürogebäudes eine Eckbebauung ent­lang der Straßen sowie zwei Garten­häuser im rück­wärti­gen Bereich entstehen. Die Kommis­sion für Stadt­gestaltung der Landeshauptstadt München stimmte dem Ent­­wurf der Architektin Aika Schluchtmann und der Land­schaftsarchitektin Stefanie Jühling mehrheitlich zu.“

Jürgen Büllesbach, seinerzeit Vorsitzender der Ge­schäfts­führung der Hausbau: „Mit der Umwid­mung von mittel­fristig nicht mehr benötigten Gewerbeflächen in Wohnraum errichten wir das, was für diesen Teil Bogen­haus­ens ohne­hin charakteristisch ist und zudem in München dringend benötigt wird: Wohn­raum. An dem Standort schaffen wir Wohnungen für Familien mit Kin­dern, Paare und Singles mit unterschiedlichem Einkommen.“

Der künftige Bürokomplex der Schörghuber Unternehmensgruppe an der Gollierstraße auf der Schwanthalerhöhe. Visualisierungen: Schörghuber Unternehmensgruppe

Zum Verlauf des Projekts hieß es: Den Baubeginn der Eckbebauung an der Denninger Straße und Vollmannstraße sieht die Bayerische Hausbau für Ende 2014 vor, die Fertig­stellung für 2016.

Anfang Dezember 2018 wurde dann geprüft, ob mit dem für 2026 geplanten Abriss des 23 Stock­werke hohen Arabella-Blocks, in dem es mehr als 500 Mietwohnungen gibt, der Bauplan reali­siert wird und Bewohnern des Towers Ersatzwohnungen angeboten werden können. Hintergrund: Bereits im Juli 2015 hatte der Stadtratsausschuss für Planung und Bauordnung den Aufstellungs­beschluss für den Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 2101 für 120 Wohnungen gefasst. Laut Ent­scheid sieht das Konzept eine geschlossene differenzierte vier- bis fünfgeschossige Lärm­schutzbe­bauung ent­lang der Denninger Straße und im Kreuzungsbereich zur Vollmannstraße einen sechs­geschossigen Hochpunkt vor. Entlang der Vollmannstraße bildet eine Abstufung auf bis zu drei Ge­schosse den Übergang zu der zurückgesetzten, vorhandenen Reihenhausbebauung.

Hausbau-Pressesprecherin Sabine Hagn hatte damals erklärt: „Die Zeitschiene für die Projektent­wick­lung an der Denninger Straße 169 haben wir daher explizit mit der des Arabellahauses harmo­nisiert. Derzeit befinden wir uns in der Pla­nungsphase, die eine enge Abstimmung mit der Stadt erfordert.“ Dazu heute keine neue Angabe!

Die neue Verwaltungszentrale der Schörghuber Unternehmensgruppe im Westend aus der Vogelperspektive.

Übrigens: Die Bauherrin hatte nach Einwänden von Nachbarn mehrfach die Pläne geändert und die Baumasse reduziert. Dennoch kämpfte eine Initiative gegen die Bebauungsplanänderung, „um eine Reduzierung der Baumasse dieses Fremdkörpers in unserem Stadtviertel.“

Und wie sieht’s heute aus? Wie 2012 und Jahre zuvor …

 

Fabian EwaldBay. Hausbau: 2022 Umzug ins Westend