Maria-Nindl-Platz: Parkverbot angeregt

02. März 2021

Maria-Nindl-Platz: Parkverbot angeregt

Die vorübergehende Einrichtung eines Parkverbots auf dem Maria-Nindl-Platz im Prinz-Eu­gen-Park vor dem Ladenzentrum bis zur Fertigstellung des Platzes – das hat der Bezirksausschuss auf Anregung der Grünen beantragt. Für den gleichen Zeitraum sollen stattdessen am gleichen Ort Fahr­radstellplätze errichtet werden.

Die Lokalpolitiker stimmten der Initiative zu. Indes: Ab­schrec­kend dürfte ein Parkverbot kaum sein, wenn die einseitigen Stellplätze (von der Eugen-Jochum-Stra­­ße aus gesehen) belegt sind. Besser wäre es, das Ende der Zufahrt zu sperren – was aber Handwerker wohl auf die Palme bringen würde.

Einfahrt von der Eugen-Jochum-Stra¬¬ße auf den Maria-Nindl-Platz im Prinz-Eugen-Park: Sind die seitlichen Stellplätze belegt, fahren Einkäufer und Handwerker auf den Platz und Parken dort. Ob ein Parkverbot abschreckt? Foto: hgb

In der Begründung des Antrags heißt es:

Für Ladenkunden, die mit dem Auto kommen, gibt es ei­ne Tiefgarage, die über die Ruth-Drexel-Straße angefahren wird. Einige Einkäufer fahren jedoch von der Eugen-Jochum-Straße kommend über den noch nicht fertig gestellten Maria-Nindl-Platz und stellen sich auf den Bereich vor den Läden, der jedoch als Fußgängerweg ausgezeichnet ist. Ein entsprechendes Schild ist an der Ecke Ruth-Drexel-Straße / Maria-Nindl-Platz aufgestellt. Dort gibt es auch Poller, damit keine Autos auf den Platz fahren können. Angeblich werden die Poller immer wieder herausgezogen.

 

Da der Maria-Nindl-Platz vermutlich noch länger nicht fertig gestellt wird (mit dem Bau des Kultur­Bür­gerHauses wurde noch nicht begonnen), soll mit dem Parkverbot das Wildparken verhindert werden und – so steht’s in der Vorlage – zudem „den erfahrungsgemäß vielen Kunden mit Fahrrad eine ausgewiesene Abstellfläche zugewiesen werden“. Die Polizei soll zusätzlich darum gebeten werden, die ausgewiesenen Fußgängerwege rund um diesen Bereich regelmäßig zu kontrollieren, ob dort widerrechtlich geparkt wird. Der Maria-Nindl-Platz war von Beginn an als Quartierszentrum mit Aufenthaltsqualität geplant,  so dass dort ohnehin keine Parkflächen vorgesehen sind.

 

Fabian EwaldMaria-Nindl-Platz: Parkverbot angeregt