E-Ladesäulen: Andere Stellen – mehr Parkplätze

28. Juni 2018

Einstimmig verabschiedeter Antrag der CSU-Fraktion im Bezirksausschuss: Das Umweltreferat soll mit den Verantwortlichen der Bauvorhaben Zaubzerstraße 11 – dort entsteht ein Trakt mit 42 Woh­nungen samt zwei Geschäften – sowie Stuntzstraße 16, wo ein Büroblock mit einem Markt geplant ist, verhandeln, ob auf den Parkplätzen für die dort geplanten Einzelhandelsflächen Ladesäulen für Elektroautos installiert werden können. Die Maßnahmen wären Umplatzierungen. Somit könnte vermieden werden, dass die öffentlichen Stellplätze weiter reduziert werden. Gleichzeitig würden aktuell vier Parkplätze wieder gewonnen.

Ebenso soll laut Vorstoß mit den Eigentümern des Einkaufszentrums „Forum Bogenhausen“ geprüft werden, ob dort auf den an der Ostseite befindlichen Stellplätzen Elektro-Tankstellen eingerichtet werden können.

Beim Bauvorhaben an der Zaubzerstraße 11 sollen auf dem Parkplatz der dort geplanten Einzelhandelsflächen Ladesäulen für Elektroautos installiert werden, um dringend benötigte Parkplätze am Straßenrand zurück zu gewinnen. Foto: hgb

In der Begründung der Initiative wird angeführt, dass der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats die Stadtwerke München (SWM) mit dem Aufbau von 350 zusätzlichen Ladesäulen am Straßenrand beauftragt hat. Zusätzlich zu den bestehenden rund 100 Stromspendern werden bis Ende 2019 für zehn Millionen Euro weitere Parkplätze in Elektro-Tankstellen umgewandelt.

Parallel dazu untersucht das Umweltreferat, wie viel Interesse in der Privatwirtschaft besteht, um die E-Auto-Infra­struktur noch weiter auszubauen.

„Um nicht noch mehr öffentliche Parkplätze im Umkreis des Prinzregentenplatzes beziehungsweise im Gebiet der Parkstadt Bogenhausen zu entnehmen, halten wir Verhandlungen für dringend geboten“, lautet die Schlussfolgerung.

Alexander MihatschE-Ladesäulen: Andere Stellen – mehr Parkplätze