Auch im Arabellapark: Zeichen dieser Zeit

27. März 2020

Klar, es fällt auf in diesen schweren Zeiten: Weniger Leute sind unterwegs, weniger Kunden besuchen den Wochenmarkt am Rosenkavalierplatz; weniger Autos – auch Taxis – verkehren auf den Straßen; an fast allen Ecken und Enden gibt’s freie Parkplätze. In manchen Wohnvierteln herrscht bereits tagsüber fast schon gespenstige Stille.

Und in ganz Bogenhauen ist es sauberer – kaum mehr wild deponierter Müll rund um die Wertstoffinseln. Auf Gehwegen, im Grünbereich an den Straßenrändern, auf Wiesen liegt weniger Abfall. Fast wie von Geisterhand sind die unzähligen, umstrittenen E-Tret-Roller, die man für ein paar Cent mieten konnte, um damit durch die Stadt zu brausen, nahezu überall verschwunden. Die meisten Menschen bleiben eben Zuhause, die großen Anbieter haben den „Service“ eingestellt. Und das ist gut so. Und wird hoffentlich auch in Zukunft so bleiben!

Danke für viele Helferinnen und Helfer: Banner der BayWa-Stiftung am Durchgang zum Arabellapark Foto: hgb

Glascontainer beim Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium: Wo vor Kurzem Flaschen einfach deponiert wurden, ist jetzt alles sauber Foto: hgb

Am Rosenkavalierplatz: Glücksspiel im Freien – Lotto-Zettel auf einem Tisch vor dem Kiosk. Foto: hgb

Am Effnerplatz: Wo vor Kurzem wie auch an anderen Stellen E-Roller wild abgestellt wurden, ist jetzt alles frei. Foto: hgb

 

 

 

 

 

 

 

 

Fabian EwaldAuch im Arabellapark: Zeichen dieser Zeit