Mehr „Ortsteilschilder“: Ist das sinnvoll?

09. November 2021

Mehr „Ortsteilschilder“: Ist das sinnvoll?

Noch ein paar Schilder mehr oder sinnvolle Maßnahmen? Wie dem auch sei: Per Antrag fordert die SPD-Fraktion im Bezirksausschuss, „fehlende Ortsteilschilder an den Bogenhauser Hauptver­kehrsstraßen zu ergänzen.“ Die Mitglieder des Kommunalparlaments stimmten der Initiative zu.

Gleichwohl: Bogenhausen ist ein Stadtbezirk, der 13. von 25 in München, hat acht Stadtteile – nämlich Bogenhausen, Oberföhring, Daglfing, Denning, Englschalking, Johanneskirchen, Zamdorf und Steinhausen. Folglich keine „Ortsteile“.

Der Antrag ist zumindest ein wenig unverständlich vor dem Hintergrund, dass sich fast alle Auto- und Radfahrer per Eingabe des Straßennamens, nicht per Eingabe des „Ortsteils“, in einem fest installierten Navi oder einer Navi-App auf dem Handy bestens orientieren können. Bleibt letztendlich die Frage: Gibt es im Stadtbezirk keine anderen Belange und Probleme?

Bogenhausen ist einer von acht Stadtteilen im 13. Stadtbezirk. Müssen die Stadtteile an allen Ecken und Enden per Tafel deklariert sein? Foto: hgb

Zur Begründung des Antrags wird angeführt: „An den Hauptverkehrsstraßen zeigen Ortsteilschilder den Übergang von einem zum anderen Ortsteil an. Oftmals erfolgt dies nur für eine Richtung, so beispielsweise in der Denninger Straße Richtung Osten, aber nicht Richtung Westen. Man weiß also nicht, in welchen Ortsteil man in Richtung Westen hineinfährt – ebenso wenig, aus welchem man in Richtung Osten hinausfährt. Für die Identitätsstiftung der Bürger wäre es förderlich, wenn die fehlende Ortsteilschilder ergänzt würden.“ Nun denn.

Fabian EwaldMehr „Ortsteilschilder“: Ist das sinnvoll?